Mobile Banking schafft Akzeptanz für digitales Bezahlen

Mobile Banking schafft Akzeptanz für digitales Bezahlen

Was ging vor ein paar Jahren ein Aufschrei durch die Reihen, als Banken flächendeckend ihre Kunden zu Online-Banking bewegen wollten. „Wie könne denn da noch Sicherheit gewährt werden?“, hieß es. Gerade bei so sensiblen Daten wie Bankgeschäften vertrauen wir Deutschen lieber dem Papier, sei es bei Überweisungen oder beim reinen Bezahlen. Gar nicht daran zu denken, dass man irgendwann in naher Zukunft sogar per Klick aufs Handydisplay mit Aktienpapieren handeln, Altersvorsorge und Vermögensverwaltung übers Smartphone betreiben würde.

Die Bank im Handy ist Trend

Zwar hinken die Deutschen im internationalen und europäischen Vergleich beim Thema Digital Banking und Digital Payment immer noch ein wenig hinterher. Doch die Bank im Handy hat inzwischen auch hierzulande Einzug gehalten, hat im Sauseschritt das Online-Banking überholt. Beigetragen zu diesem Erfolg haben sicherlich zuletzt auch Firmen wie N26 (ehemals FinTech Number26), die mit ihren innovativen Finanz-Apps digitale Banking-Prozesse für viele attraktiv gemacht haben und inzwischen den Schritt vom Start-Up zu einer echten Bank gegangen sind.

Hemmschwelle für digitales Bezahlen sinkt

Natürlich ist das Thema Sicherheit immer noch ein wichtiger Faktor, dennoch ist ein beachtlicher Zuwachs der Nutzung von digitalen Bezahlverfahren in allen Altersgruppen zu verzeichnen. Europaweit, aber auch in Deutschland, so das Ergebnis einer im Auftrag von Visa in 19 europäischen Ländern durchgeführten Befragung. Über 50 Prozent der deutschen Konsumenten nutzen heute Smartphone & Co., um für ihre Einkäufe zu bezahlen. Vom Deutsche Bahn-Ticket bis zur Flugbuchung, vom Lieferservice bis zum Einkauf bei Aldi. Bei den 55- bis 64-Jährigen ist das Wachstum aktuell sogar am größten. Selbst für Bankgeschäfte verwendet heute ein Drittel dieser Gruppe mobile Geräte.

Chancen für den Handel

Dort, wo es möglich ist, und der Mehrwert offensichtlich, ist der Kunde also durchaus bereit, sich auf kontaktloses Bezahlen einzulassen. Kein Wunder also, dass das Bemühen von Banken, Kreditkartenunternehmen und Anbietern von Transaktionstechnologien etc. so groß ist. Das bargeldlose Bezahlen ist auf dem Vormarsch, diesen Trend möchte keiner verpassen. Auch der Einzelhandel nicht. Doch ohne Anbindung an große Firmenstrukturen gestaltet sich der Umstieg für viele noch als zu aufwendig und kostspielig. Wer die Standardisierung nicht abwarten will, kann aber auch als kleiner Akteur schon vom Kuchen des digitalen Bezahl-Zeitalters naschen. Mit einem innovativen System etwa, das Bonus- und Bezahlkarte miteinander vereint, kostengünstig und auch noch einfach in der Handhabung ist.